Demokratiepolitische Bildung

Kärntner Gesprächen zur demokratiepolitischen Bildung 2021 mit dem Schwerpunkt „Wie lange können wir uns das noch leisten? Warum Verteilungsgerechtigkeit die Demokratie fördert“ am 21.10.2020 von 09:00 -13:30 Uhr.

 

https://kaernten.arbeiterkammer.at/service/veranstaltungen/kaerntnergespraeche/Kaerntner_Gespraeche.html

 

Die Veranstalter bitten um Verständnis, dass durch die COVID-19-Sicherheitsbestimmungen die vorläufig ca.70 Präsenzplätze von den KooperationspartnerInnen nach einem Delegiertenschlüssel verteilt werden.

Interessierte können online teilnehmen und sich via Chat auch an der Veranstaltung beteiligen. Nach der Anmeldung werden die Zugangsdaten zur Teilnahme übermittelt.

Ihre verbindliche Online-Anmeldung ist bitte bis spätestens 14. Oktober 2021 vorzunehmen unter: https://kaernten.arbeiterkammer.at/ktn-gespraeche

demokratiepolit_bildung_2021_A5

 

Menschenrechtspreis 2021

Kärntner Menschenrechtspreis 2021

Das Land Kärnten lädt erstmals auch Schulen ein, ihre Projekte im Schwerpunkt-Bereich „Menschenrechte“  für  den Kärntner Menschenrechtspreis einzureichen. Dieser ist heuer erstmals an den UN-Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030 verbunden.
Das Ziel des Menschenrechtspreises ist es; den Stellenwert der Menschenrechtsarbeit noch stärker zu betonen. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen („Sustainable Development Goals“ – SDGs) sind inhaltlich eng mit menschenrechtlichen Prinzipien verbunden. Daher wird auch der Kärntner Menschenrechtspreis in den kommenden Jahren unter Bezugnahme auf die SDGs vergeben. Es werden nur Einreichungen berücksichtigt, die eine klare Verbindung der Menschenrechtsarbeit zu den SDGs aufweisen.

Die schulischen Projekte können auch jene sein, die in den letzten Jahren bearbeitet worden sind.

Einreichungsschluss ist der 15. Oktober 2021.

2021_Folder Einreichung Menschenrechtspreis_w

 

Redewettbewerb SAG´S MULTI!

SAG´S MULTI-Mehrsprachigkeit und Internationalität junger Menschen

Der ORF hat 2020 die Trägerschaft für den mehrsprachigen Redewettbewerb SAG’S MULTI! übernommen und lädt nun zum 13. Durchgang ein. Am 1. Oktober startet die Anmeldephase.

Schulleiter*innen und Lehrer*innen sind gebeten, ihre Schüler*innen über diese Möglichkeit, ihren Gedanken, ihren Talenten und ihrer Mehrsprachigkeit Raum zu geben, zu informieren.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat – wie auch schon im vergangenen Jahr – den Ehrenschutz übernommen.

 Veranstaltungen, Radio- und Fernsehsendungen werden in diesem Durchgang den Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Bühne für ihre Anliegen geben. Der ORF rückt damit die Mehrsprachigkeit und Internationalität junger Menschen in den Fokus.

Die “SAG’S MULTI!”-Bühne steht allen mehrsprachigen Schüler*innen ab der 7. Schulstufe offen – mit und ohne sogenanntem Migrationshintergrund.

Das Leitthema in diesem Durchgang lautet „Wer ist Wir“, fünf Unterthemen ergänzen die Palette.  Infos unter www.sagsmulti.orf.at,

Die Teilnehmer*innen wählen frei aus den angebotenen Themen. Sie stellen ihre Bereitschaft in einer Rede Position zu beziehen, ihre rhetorischen und sprachlichen Stärken sowie ihre Fähigkeit zur inhaltlichen Darstellung des gewählten Themas unter Beweis.

Kompakte Detailinfos sind im beigelegten Infoblatt. – Es ist selbstverständlich, dass den jeweils aktuellen Bestimmungen im Zusammenhang mit COVID-19 Rechnung getragen wird. – Wir haben aber die Hoffnung, dass im Unterschied zum Durchgang 2020/21 deutlich mehr Möglichkeiten für Veranstaltungen mit Publikum (an Schulen, in ORF- Landesstudios, etc.) gegeben sein werden.

SAG’S MULTI! ist ein Projekt zur Ermutigung. Wir wollen junge Menschen ermutigen Position zu beziehen, ihre Mehrsprachigkeit und Internationalität zu zeigen. Und wir wollen ältere Mitbürger*innen und Erwachsene dazu ermutigen, diesen jungen Menschen zuzuhören.

Anmeldezeitraum

Von 1. Oktober bis 07. November ist unser Online-Anmeldesystem freigeschalten. Wir bitten die Lehrer*innen die Registrierungen für ihre Schüler*innen auf der Webseite www.sagsmulti.at vorzunehmen. Schüler*innen können sich nicht selbst anmelden. Sollte es hier Probleme geben, ein*e Lehrer*in zu finden, der*die die Anmeldung durchführen kann, dann bitte um direkte Kontaktaufnahme mit dem “SAG’S MULTI!” Team sagsmulti@educult.at.

Information und Anmeldung:

EDUCULT – Denken und Handeln in Kultur und Bildung

Q21 (im MuseumsQuartier Wien), Museumsplatz 1, e-1.6, 1070 Wien

Kontakt: Marlene Kalnein, sagsmulti@educult.at, Tel.: 01-522 31 27-21, Web: www.educult.at

Sag’s Multi – Infobrief_September 2021

 

Veranstaltung “gemeinsam 2021 skupno”

Gemeinsam 2021 skupno

VOLKSGRUPPENRECHTE IN BEWEGUNG – RAZVOJ PRAVIC NARODNIH SKUPNOSTI
Diskussion — Konferenz — Runder Tisch — grenzüberschreitende Wanderung
diskusija — konferenca — okrogla miza — pohod čez mejo 2021

Do/če 30.09. | Fr/pe 1.10. | Sa/so 2.10.2021
Hermagoras Klagenfurt | Mohorjeva Celovec

Zum Programm:gemeinsam2021skupno_programm_mail

Anmeldeformular:gemeinsam2021_skupno_anmeldeformular

 

 

ÖKOLOG-AWARD-Verleihung 2020

ÖKOLOG-AWARD-Verleihung 2020

Anfang Juli 2021 konnte endlich die Verleihung des ersten ÖKOLOG-Awards 2020 für vorwissenschaftliche Arbeiten (VWA) und Diplomarbeiten an Schülerinnen und Schüler der ÖKOLOG-Schulen, die wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr entfallen musste, nachgeholt werden.

Für ihre ausgezeichneten vorwissenschaftlichen Arbeiten und Diplomarbeiten zu den Kernbereichen des ÖKOLOG-Programms erhielten junge Kärntnerinnen und Kärntner Urkunden zum ÖKOLOG-Award und Anerkennungspreise überreicht.

Eingeladen zur Teilnahme am ÖKOLOG-AWARD waren Schülerinnen und Schüler, deren Schulen Mitglied im ÖKOLOG-Netzwerk sind und eine vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) bzw. Diplomarbeit zu einem oder mehreren der Kernbereiche von ÖKOLOG verfasst haben:

  • Einsparen von Ressourcen;
  • Reduktion von Emissionen;
  • Gesunde Ernährung;
  • Mobilität und Verkehr;
  • Schulklima und Partizipation;
  • Natur erleben im Schulumfeld;
  • Schul(frei)räume gestalten und nutzen;
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld;
  • Kultur des Lehrens und Lernens;
  • Schulentwicklung

ÖKOLOG ist Österreichs größtes Netzwerk für Schule und Umwelt. Ziel des ÖKOLOG-Programms ist die Motivation von Schulen, in der Umweltbildung aktiv zu werden und konkrete Maßnahmen umzusetzen (Klimaschutz, Energiesparen, Abfall-Vermeidung, Mobilität, gesunde Jause etc.). Den Award gab es für die besten Arbeiten von Kärntner Schülerinnen und Schülern zum Thema Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung. Verliehen wurde die Auszeichnung im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung durch Umwelt-Referentin Landesrätin Sara Schaar und Gerlinde Duller von der Bildungsdirektion Kärnten, Mitglied des ÖKOLOG-Regionalteams Kärnten, im Beisein von Akteuren aus Schule, Universität, Politik, Umweltabteilung des Landes Kärnten, dem österreichweiten ÖKOLOG-Koordinationsteam und dem ÖKOLOG-Regionalteam Kärnten und Eltern.
In Kärnten wurden alle eingereichten Arbeiten, die den gestrengen Kriterien entsprachen, mit Urkunden und einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. „Es ist erfreulich, dass bereits beim ersten Aufruf des ÖKOLOG-Awards zwei Kärntner ÖKOLOG-Schulen – das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium und die HTL1 Lastenstraße – der Einladung zur Beteiligung gefolgt sind“, sagte Duller. Insgesamt sind fünf mit „Sehr gut“ beurteilte Arbeiten eingereicht worden.

„Ich danke euch für euer Interesse und für euren persönlichen Einsatz, mit innovativen Ideen und Projektideen dem Thema Nachhaltigkeit nicht nur theoretische Abhandlungen, sondern auch umsetzungsorientierte Beispiele zu liefern. Ihr habt Ressourcenschonung sowie Umwelt- und Klimaschutz in den Mittelpunkt eurer Arbeiten gestellt und ihnen somit Bedeutung und Inhalt gegeben. Jede einzelne Arbeit ist großartig“, gratulierte Schaar den Ausgezeichneten. Sie dankte auch dem ÖKOLOG-Regionalteam und den betreuenden Lehrerinnen und Lehrern sowie den ÖKOLOG-Koordinatorinnen und -Koordinatoren für ihren unermüdlichen Einsatz in der Umweltbildung.

Den ersten Platz beim ÖKOLOG-Award 2020 und damit ein vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gestiftetes Preisgeld in der Höhe von 100 Euro ergatterte Katharina Marketz vom Ingeborg-Bachmann-Gymnasium für ihre VWA „Fairtrade und der Beitrag der Gesellschaft zu den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen“.

Ausgezeichnet wurden weiters die VWA von Stefanie Strutzmann („Politische Partizipation im Jugendalter“, Ingeborg-Bachmann-Gymnasium), die Diplomarbeit in Teamarbeit von Nicola Köfler und Julian Gradner („Bionik Didaktikmodelle“, HTL1 Lastenstraße, Bereich Mechatronik und Bionik), die Diplomarbeit von Giovanni Ölsinger, Maximilian Springer und Johannes Lingenhel („Nachhaltigkeit der Firma Hirsch Armbänder“, HTL1, Bereich Mechatronik) sowie die mehrfach ausgezeichnete Diplomarbeit von Benedict Matteo Aste und Andreas Mörtl („PrintPelton – Additive Verfahren im Turbinenbau“, HTL1, Bereich Mechatronik und Ökoenergie).

Die zweite Ausschreibung mit Einladung für den ÖKOLOG-Award 2021 läuft.
Verliehen wird dieser Award im Rahmen der Zertifikatsverleihungen an die ÖKOLOG-Schulen im Spätherbst. „Ich freue mich jetzt schon auf weitere großartige Ideen der Jugend. Ich hoffe, dass ihr euch auch weiterhin für Nachhaltigkeit, ganz besonders im Bereich Klima-und Umweltschutz, stark macht – jetzt während eures Studiums und in der Arbeitswelt, aber auch darüber hinaus in eurem weiteren Berufs- und Privatleben. Denn ihr seid die gefragten Mitgestalter*innen unserer Zukunft“, so LR Sara Schaar.

 

 

Mauthausen – internationale Gedenkfeier KZ Loibl 2021

Jugend gegen das Vergessen – Gedenkveranstaltung am Loibl

Mladina proti pozabi – spominska prireditev na Ljubelju

Na povabilo Mauthausenkomiteja Kärnten/Koroška so se dijakinje in dijaki DTAK udeležili letošnje mednarodne komemoracije v spomin na trpine v koncentracijskem taborišču Ljubelj sever, ki je bilo podružnica koncentracijskega taborišča Mauthausen. Deportiranci so morali pod nečloveškimi pogoji med leti 1943 in 1945 kopati predor. Številni so onemogli zaradi težkega dela in so bili usmrčeni na Ljubelju, ali pa jih je SS poslala nazaj v Mauthausen, kjer so bili umorjeni v plinski celici.

Mnogi predniki naših učenk in učencev so morali za časa nacionalsocializma opravljati prisilno delo kot pregnanci, ali pa so trpeli v koncentracijskih taboriščih, mnogi so umrli.

 

Jugend gegen das Vergessen – Gedenkveranstaltung am Loibl

Auf Einladung des Mauthausenkomitees Kärnten/Koroška haben Schülerinnen und Schüler der Zweisprachigen HAK an der internationalen Gedenkfeier teilgenommen. Alljährlich wird der Zwangsarbeiter aus verschiedenen europäischen Staaten gedacht, die unter menschenunwürdigen Bedingungen den Loibltunnel graben mussten. Viele haben die Misshandlungen und den Hunger nicht ertragen und wurden entweder vor Ort umgebracht oder zurück nach Mauthausen in die Gaskammer geschickt.

Auch viele Vorfahren unserer Schülerinnen und Schüler wurden während der Nazizeit deportiert, mussten Zwangsarbeit verrichten oder litten in Konzentrationslagern. Viele haben nicht überlebt.

Zu den Reden der Jugend:

Reden_Gedenkfeier_HAK-TAK[61870]_OK

 

 

 

 

 

MATILDE – internationaler Fotowettbewerb.

Fotowettbewerb MATILDE

Mathilde-A4-DE-PRINT

Wie verändern sich ländliche Räume und Berggebiete durch
Zuwanderung?

Ländliche Räume und Berggebiete können als das Herz Europas betrachtet werden. Geprägt
durch landwirtschaftliche Produktion, Tourismus, kulturelles Erbe und soziale Vielfalt sowie
durch viele weitere Aspekte nehmen diese Räume eine wichtige Rolle für das Gemeinwohl
Europas ein. Es ist daher an der Zeit diese Regionen in ein neues Licht zu setzen.

Im Horizon2020-Projekt MATILDE untersuchen wir, wie sich Migration auf die lokale
Entwicklung und den territorialen Zusammenhalt in ländlichen Räumen und Berggebieten
Europas auswirkt, um so besser zu verstehen, wie Integration und lokale Entwicklung gefördert
werden können.

Als Partner*innen im Projekt MATILDE ist es unser Bestreben, den aktiven Beitrag
zugewanderter Menschen und ihrer Nachkommen in ländlichen Räumen und Berggebieten
Europas hervorzuheben und neu zu denken. Nimm also am MATILDE Fotowettbewerb teil und
erzähle uns mit deinen Bildern, wie sich Europas ländliche Räume und Berggebiete durch
Zuwanderung entwickeln, bunter und vielfältiger werden.

So kannst du am Fotowettbewerb teilnehmen:

• Fülle das Anmeldeformular aus;
• Lies die Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen;
• Lade maximal 3 Fotos in das Bewerbungsformular hoch;
• Beschreibe in einem kurzen Text (max. 300 Zeichen für jedes Foto), inwiefern dieses
Foto die Veränderung ländlicher Räume und Berggebiete durch Zuwanderung zeigt;
• Folge den Social-Media Accounts von MATILDE auf Twitter, Facebook, Instagram
und LinkedIn, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Auch die Gewinner*innen
des Fotowettbewerbs werden über Social-Media bekanntgegeben.
• Als ein internationales Kooperationsprojekt mit 25 Projektpartner*innen und 19
weiteren unterstützenden Partner*innen in 10 europäischen Ländern legen wir großen
Wert auf Partizipation. Wir ermutigen die Teilnehmer*innen daher, ihre Fotos auf
ihren eigenen Social-Media Profilen mit den Hashtags #HeartofEurope und
#MATILDEMigration zu teilen. Die Fotos der Teilnehmer*innen können somit über
unsere Social-Media-Kanäle und die virtuelle Galerie der MATILDE-Website geteilt
werden.

Alle Fotos, die zwischen dem 9. Mai 2021 und dem 9. August 2021 hochgeladen werden,
nehmen am Wettbewerb teil.

Die drei Gewinner*innen erhalten einen einzigartigen und exklusiven Online-Workshop mit
Opher Thomson, einem professionellen Landschaftsfotografen und Regisseur des Films “The
New Wild: Life in the Abandoned Lands”. Opher hat sich in seinen Arbeiten intensiv mit
ländlichen Räumen und Berggebieten in ganz Europa beschäftigt. Der Workshop wird sich
explizit auf Techniken konzentrieren, um diese Orte besser einzufangen, zu verstehen und
deren Geschichte zu vermitteln.

Wir freuen uns über deine Teilnahme und wünschen viel Erfolg!
Bei Rückfragen schreibe gerne eine E-Mail an: Mag. (FH) Marika Gruber, m.gruber@fhkaernten.at (Projektleitung Fachhochschule Kärnten)

Informationen in Englisch sind auf der Webseite verfügbar: https://matilde-migration.eu/photo-contest/

————————————————————————————————————————————–
Rechte und Eigentum der Fotos:
Mit der Einreichung von Fotos zum MATILDE-Fotowettbewerb erklärt sich der*die
Teilnehmer*in damit einverstanden, MATILDE das Recht einzuräumen, die Fotos kostenlos
in den sozialen Medien, auf der offiziellen Website sowie in deren virtuellen Galerie zu
veröffentlichen, auch wenn es sich nicht um die Gewinnerbeiträge handelt. MATILDE wird
im Gegenzug den vollständigen Namen der Gewinner*innen nennen, wenn die Fotos für
Kommunikations- und Veröffentlichungsaktivitäten verwendet werden.

Verfassungsgerichtshof on Tour – Einladung zur Wanderausstellung 100 Jahre Verfassung

Wanderausstellung – 100 Jahre Verfassung vom 28.06. – 02.07.2021.

Ausstellungsstandort: BG/BRG für Slowenen, Prof. Janežič Platz 1,9020 Klagenfurt / Celovec.  
Die feierliche Eröffnung findet am 28.06.2021 um 11:00 Uhr im Beisein von Herrn Bildungsreferenten Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser und dem Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes DDr. Christoph Grabenwarter statt.  
Das Angebot richtet sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren und kann jederzeit während der Öffnungszeit in Anspruch genommen werden.
Im Jahr 2020 wurde das 100-jährige Jubiläum der österreichischen Bundesverfassung und des Verfassungsgerichtshofes gefeiert. Mit dem Projekt “Verfassung macht Schule” hatte der Verfassungsgerichtshof speziell für dieses Jubiläumsjahr einen Schwerpunkt mit Besuchen an Schulen und Führungen von Schülerinnen und Schülern durch den Verfassungsgerichtshof geplant.
Nach einem erfolgreichen Auftakt dieser Aktion mussten seit Beginn der Pandemie sämtliche geplanten Besuche abgesagt werden. Es konnte zwar ein gewisser Kontakt mit den Schulen aufrechterhalten werden und das Heft “Unsere Verfassung als Magazin” wurde an interessierte Schulen verteilt. Leider war ein intensiverer Austausch mit Schülerinnen und Schülern nicht möglich.
Umso erfreulicher ist es daher, dass nun die Wanderausstellung “Verfassungsgerichtshof auf Tour” durch die Bundesländer reisen kann. In zwei Containern an verschiedenen Standorten wird in allen neun Bundesländern die Möglichkeit geboten, den Infopoint 100 Jahre Verfassungsgerichtshof zu besuchen. Die konkreten Standorte sind auf der Website des Verfassungsgerichtshofes www.vfgh.gv.at abrufbar.
 
Detaillierte Informationen inklusive Regeln und Hinweise für den Besuch der Ausstellung sowie Unterlagen für den Einsatz im Unterricht finden Sie unter: https://www.vfgh.gv.at/verfassungsgerichtshof/100Jahre/VfGH_auf_Tour.de.html.
Allfällige Fragen können an folgende Mailadresse gesendet werden: verfassungmachtschule@vfgh.gv.at
 
Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, die Anmeldung zum Besuch der Wanderausstellung zu senden an:  bg-klu-slow@bildung-ktn.gv.at und cc an: gerlinde.duller@bildung-ktn.gv.at.
 
Die Veranstalter freuen sich über das Interesse und auf einen regen Besuch der Ausstellung!
 
 
 

Einladung zur BNE-Sommerakademie 2021

Jetzt anmelden für das Fortbildungs-Highlight im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)!

Neo-Ökologie, Connectivity, Resilienz, New Work: Der Blick in die Zukunft eröffnet unzählige Perspektiven und Visionen. Die BNE-Sommerakademie des Forum Umweltbildung im Umweltdachverband lädt heuer dazu ein, Bildungsarbeit mit unterschiedlichen Zukunftsszenarien zu verknüpfen, um daraus mögliche Erkenntnisse für die Gegenwart zu ziehen – und das gleich in zwei Formaten: Im Schloss Seggau bei Leibnitz vom 23. – 25. sowie online vom 24. – 25. August. Die alles entscheidende Frage an die Teilnehmer*innen der BNE-Sommerakademie lautet: „Denken Sie groß?!“ In der Veranstaltung wird gezeigt, wie wir mit Bildung Gesellschaft verändern, indem wir nicht nur selbst groß denken, sondern auch andere Menschen zum Perspektivenwechsel ermutigen. Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen wird der Blick in die Zukunft und zurück in die Gegenwart gerichtet, um daraus Handlungsempfehlungen zur Erreichung der SDGs abzuleiten und die Schritte für die notwendige Transformation zu setzen.

Die BNE-Sommerakademie unterstützt Multiplikator*innen mit praktischen Tipps für die Bildungsarbeit und bestärkt das Engagement in Bezug auf die SDGs, Klimaschutz und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Freue dich mit uns auf inspirierende Botschaften, praktische Tipps für die Bildungsarbeit und kreativen Austausch mit einer diversen Gruppe an Teilnehmer*innen!

events.umweltbildung.at

Programmfolder_SOAK_Leibnitz

Programmfolder_SOAK_Online

 

Workshops Extremismus & Antisemitismus

Radikalisierung – Hass im Netz – Antisemitismus

Folgende kostenlose Vorträge und Workshops werden bis Ende des Schuljahres im Bereich der Antisemitismus- bzw. Extremismusprävention angeboten

Radikalisierung – Hass im Netz – Antisemitismus
Lösungsangebote für die pädagogische Praxis
Online:
31.05.2021 von 17:00h bis 20:00h oder
01.06.2021 von 17:00h bis 20:00h

Geschichte des Antisemitismus und Kontinuitäten des Antijudaismus
Online: Mittwoch, 9.6.2021, 17 – 18:30 Uhr

Neue und moderne Formen des Antisemitismus
Online: Dienstag, 15.6.2021, 17 – 18:30 Uhr

Nähere Beschreibungen können Sie dem Text unten entnehmen.

 

Radikalisierung – Hass im Netz – Antisemitismus

Lösungsangebote für die pädagogische Praxis

Das Internet bietet gerade in Zeiten der Corona Pandemie den idealen Transmitter für Rekrutierungsversuche und Radikalisierungsverläufe. Dabei ist Hass in Verbindung mit Vorurteilen, Rassismus und Antisemitismus der Nährboden für die Ausprägung von extremistischen Strömungen, die in Pandemiezeiten – einhergehend mit wirtschaftlichen Unsicherheiten – Hochkonjunktur haben.
Speziell über moderne Kommunikationsmittel verbreiten sich gefährliche Inhalte z.B: über soziale Medien (wie facebook) und verschiedene Chatprogramme (wie WhatsApp und Telegramm).
Das dreistündige kostenlose Seminar, das als Pilotseminar zusammen mit Granatapfel, Günther Ebenschweiger und der Extremismuspräventionsstelle Stmk. initiiert wird, gibt

  1. einen Einblick in die Spirale von Hass im Netz und Verschwörungserzählungen, die – genährt durch Jahrhunderte alten Antisemitismus – jede extremistische Strömung bedienen;
  2. beantwortet Fragen zu Lebensprozessen junger Menschen und
  3. bietet im diesem Kontext, Informationen, Methoden und Lösungsangebote zu Identitätsproblemen, Vorurteilsstrukturen, politischer/religiöser Ideologie für Pädagog*innen, Multiplikator*innen und Schüler*innen.

Ziele:

  • Schüler*innen gegen diese demokratiefeindlichen und menschenfeindlichen Entwicklungen zu schützen, sie aufzuklären, ihnen ein alternatives Narrativ zu extremistischem Gedankengut anzubieten;
  • Entlastung von Pädagog*innen im Umgang mit den komplexen Themenbereichen „Radikalisierung – Hass im Netz – Antisemitismus“ und
  • das Netzwerk „NEXT“ als steirische Drehscheibe für (Rück-)Fragen sowohl im pädagogischen, als auch im privaten Kontext vorzustellen!

Online
31.05.2021 von 17:00h bis 20:00h oder
01.06.2021 von 17:00h bis 20:00h
Kostenlose Teilnahme
Begrenzte TeilnehmerInnenzahl:
max. 20

Anmeldung unter office@next.steiermark.at
Der Link wird nach Anmeldung zeitnahe per Mail ausgesandt.
Bei Fragen rufen Sie gerne Herrn Ebenschweiger unter Tel. 0676 4 25 4 25 4

Diese Veranstaltung ermöglicht

Geschichte des Antisemitismus und Kontinuitäten des Antijudaismus

Der Antisemitismus christlicher Tradition, der sogenannte Antijudaismus hat jahrtausendelange Tradition und liefert die Grundlage für andere Formen von Antisemitismus. In diesem Workshop geht es um die verschiedenen Ausprägungen und Dimensionen von Antisemitismus und deren Verbreitung.
Neben einem inhaltlichen Input werden in dieser Veranstaltung Impulse für die Umsetzung der Inhalte im Unterricht geliefert.

Online        
Datum: Mittwoch, 9.6.2021, 17 – 18:30 Uhr
Kostenlose Teilnahme
Anmeldung unter office@granatapfel.ws oder
+43 699 16969441 (Ruth Kathrin Lauppert-Scholz)
Der Zugangslink wird Ihnen zeitnahe zur Veranstaltung nach Anmeldung zugeschickt.

Diese Veranstaltung ermöglicht die

Neue und moderne Formen des Antisemitismus

 

In dem neuen Erscheinungsbild des Antisemitismus lässt sich das Phänomen erkennen, dass verschiedene Dimensionen von Antisemitismus sich treffen, die zuvor wenig Berührung hatten: rechter, linker, islamischer/muslimischer, israelbezogener Antisemitismus. Gerade jener Antisemitismus, der dem linken politischen Spektrum zugeordnet wird; ist nicht sehr leicht zu erkennen und wirkt subtil.
Dieser Workshop versucht für die unterschiedlichen Erscheinungsbilder des Antisemitismus zu sensibilisieren und liefert Anwendungsbeispiele für den Unterricht.

Online
Datum: Dienstag, 15.6.2021, 17 – 18:30 Uhr
Kostenlose Teilnahme

Anmeldung unter office@granatapfel.ws oder
+43 699 16969441 (Ruth Kathrin Lauppert-Scholz)
Der Zugangslink wird Ihnen zeitnahe zur Veranstaltung nach Anmeldung zugeschickt.

Diese Veranstaltung ermöglicht die

Bei Rückfragen oder Buchungsanfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung. Dazu antworten Sie bitte auf dieses Mail oder verwenden die Kontaktmöglichkeiten in der Signatur.

Auf eine “online”-Begegnung freut sich

Ruth Kathrin Lauppert-Scholz

 

Nähere Informationen zu unseren Programmen finden Sie auf unserer Homepage:
www.granatapfel.ws