Aktionstag/Kundgebung des Kärntner Armutsnetzwerkes
„Internationaler Tag der Menschenrechte – die Würde des Menschen ist unantastbar!“

„Gehen wir auf die Straße und setzen ein Zeichen gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Diffamierung!“ lautete die Einladung des Armutsnetzwerkes Kärnten.

Rund 150 Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Lehrpersonen und Schulleitung der NMS Bleiburg, Fachberufsschule 2, NMS 10 Klagenfurt, WIMO und des Ingeborg Bachmanngymnasiums folgten dieser Einladung und nutzten die Gelegenheit, am 10. Dezember 2019 ab 10:30 den Internationalen Tag der Menschenrechte mitzugestalten.

Die TeilnehmerInnen der öffentlichen Kundgebung versammelten sich in der Fußgängerzone Kramergasse in Klagenfurt im Bereich der Wappen der Klagenfurter Partnerstädte und beim „Wörthersee Mandl“.

Ein auffallend beeindruckendes Programm mit ExpertInnen-Inputs, SchülerInnenstatements, Tafeln mit den einzelnen Menschenrechten, Verteilung der „free cards“, einem Poetry Slam Beitrag von Estha Sackl, einer eindrucksvollen Menschenrechtskette mit Tafeln und Transparenten und vielen künstlerischen Beiträgen wurde geboten. Durch die Veranstaltung führte Mag. Heinz Pichler

Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair dankte den Schülerinnen und Schülern, den Lehrerinnen und Lehrern und der Schulleitung für ihren wichtigen Einsatz und für die vielen kreativen Beiträge. „Denn Menschenrechtsbildung ist die Grundlage eines demokratischen Rechtsstaats und dabei gehe es einerseits darum, dass die Menschenrechte weithin bekannt werden. Alle Menschen sollen darin bestärkt werden, sich für die eigenen Menschenrechte und für die anderer einzusetzen. Andererseits gehe es aber vor allem darum, dass sie respektiert und verteidigt werden“, hob er in seiner Rede hervor.

Weiters merkte der Kärntner Bildungsdirektor an, dass „Politische Bildung“ in der Schule einen wesentlichen Beitrag zu Bestand und Weiterentwicklung von Demokratie und Menschenrechten leistet. Für das Schuljahr 2019/20 wurde bereits mit Schulbeginn für alle Schulen der Jahresschwerpunkt „Politische Bildung und Demokratie“ ausgerufen. Mit der aktiven Teilnahme an dieser Kundgebung wird deutlich nachgewiesen, dass der Schwerpunkt eine immer größer werdende Rolle in den Köpfen der Schülerinnen und Schüler einnimmt und das politische Interesse bei den Jugendlichen weiter ansteigt.

Ebenfalls als Kundgebungsteilnehmerin vor Ort war LHSTv. Beate Prettner. „Menschenrechte sind offensichtlich nur auf dem Papier eine Selbstverständlichkeit, denn Menschenrechte tagtäglich – und auf der ganzen Welt – zu leben, das ist ein anderes Kapitel“, weist die Sozialreferentin auf die Tatsache hin, dass tagtäglich gegen Menschenrechte verstoßen werde. „Wir sind daher allesamt aufgefordert, hellwach zu sein und hinzusehen und uns für die Einhaltung der Menschenrechte stark zu machen“, appelliert sie. Eine gleichberechtigte Gesellschaft bedeute auch Kampf gegen Armut.

Die äußerst engagierten TeilnehmerInnen konnten in der gut frequentierten Fußgängerzone ein klares Zeichen für die Aktualität und Notwendigkeit der Menschenrechte setzen.

Die Veranstalter stießen mit ihrer Aktion auch auf großes Medieninteresse. So gab es noch am selben Tag Berichte im ORF bei Kärnten Heute und am Tag danach einen Artikel in der Kleine Zeitung. Auf der Facebook-Seite des Armutsnetzwerks sind bereits zahlreiche Fotos hochgeladen.

Für die gesamte Organisation zeichnete Alexander Brenner vom Armutsnetzwerk Kärnten verantwortlich. Er berichtet, dass es auf Radio Agora am Freitag, 20.12.2019, um 18:00 mit einigen Beteiligten der Aktion eine Sendung zu den Menschenrechten und der Kundgebung geben wird.

Text: Bildungsdirektion Gerlinde Duller,

LPD https://www.ktn.gv.at/Service/News?nid=30698

Fotos: © Helga Rader beachte