Maturaprojekt: Jugend gegen das Vergessen – Mladina proti pozabi!

Die erste Veranstaltung im Rahmen des Maturaprojekts Jugend gegen das Vergessen – Mladina proti pozabi war der Gedenkmarsch – Spominska hoja, der am 29. 11. 2016 stattfand und seinen Ausgangspunkt beim jüdischen Teil des Friedhofes St. Ruprecht hatte.

Die SchülerInnen unserer Schule führten alle TeilnehmerInnen über verschiedene vorbereitete Stationen zu den sogenannten Stolpersteinen, die an Menschen erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. Die letzte Station fand beim beim Gedenkstein in der Platzgasse statt, wo bis zum 2. Weltkrieg die Klagenfurter Synagoge gestanden hatte.

Alle Jugendlichen – neben SchülerInnen der Zweisprachigen HAK nahmen auch zahlreiche SchülerInnen anderer höherer Schulen am Gedenkmarsch teil – waren von dieser Veranstaltung tief beeindruckt.

Am Freitag, dem 10. März 2017, lud die Zweisprachige Bundeshandelsakademie zur zweiten Veranstaltung im Rahmen dieses Projektes, zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung »Zeichnen gegen das Vergessen«.

Den zahlreichen BesucherInnen fielen sofort nach Betreten der Aula die großformatigen gezeichneten Porträts von Kindern und Jugendlichen auf, die in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern ermordet wurden. Unter jedem Bild bzw. auf der Bildrückseite sind die Namen der Kinder notiert, sowie Ort und Datum ihrer Geburt und Angaben dazu, wann und wo sie ermordet wurden.

Mit diesen erschütternden Bildern möchte der bekannte Kärntner Künstler Manfred Bockelmann die jungen Opfer vor dem Vergessen bewahren. Der Künstler war persönlich anwesend und erzählte dem Publikum über seine Beweggründe, dass er etwas zum Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus tun wollte. Am Podium unterhielt er sich mit Dr. Katja Sturm-Schnabl unter anderem auch über die traumatische Vertreibung ihrer Familie durch die Nazis.

Die Ausstellung ist ein Teil des Maturaprojekts Mladina proti pozabi – Jugend gegen das Vergessen, welches von Lejla Čavka, Suzana Kitanović und Katharina Jukić unter der fachlichen Betreuung von Prof. Dr. Mirjam Zwitter-Šlemic konzipiert und durchgeführt wurde.

An der feierlichen Eröffnung nahmen auch zahlreiche Ehrengäste teil:  

Marjan Sturm (Verband slowenischer Organisationen), Ana Blatnik (in Vertretung des Landeshauptmannes), der Konsul der Republik Slowenien Milan Predan, Franc Wakounig (Memorial Kärnten/Koroška), Andreas Scherwitzl (Bürgermeister der Gemeinde Magdalensberg), die Fachinspektoren Klaus Peter Haberl und Miha Vrbinc, die DirektorInnen  Anna Maria Zechner, Zalka Kuchling, Franz Hudelist, Jože Blajs und Christian Koren, Gregor Krištof (Verband der slowenischen Vertriebenen), Milka Kokot (Verband slowenischer Frauen), Gerhild Primik (Verein Peršman).

Anlässlich dieses Projektes entstand auch ein kurzer Film darüber, wie die SchülerInnen die Vorbereitungen zum Projekt und die Durchführung desselben erlebt und was sie dabei gelernt haben.

Der Film, den Filmprofi Miha Dolinšek in Zusammenarbeit mit den MaturantInnen gemacht hat, erntete viel Lob, insbesondere vonseiten des Künstlers Manfred Bockelmann.

Die SchülerInnen stellten auch ihr musikalisches Talent unter Beweis, denn sowohl der Schulchor unter Manuel Oraže wie auch die Instrumentalisten Niklas Travnik, Meta in Milena Pavlič bekamen viel Applaus.

Die Ausstellung kann in der Aula der Schule besichtigt werden.

Beitrag ORF unter: http://volksgruppen.orf.at/slovenci/meldungen/stories/2831545/